TeSTberichte Zubehör

 

Hier findet Ihr meine ganz persönliche Meinung über Sachen, die von mir selbst gekauft wurden. Bitte erwartet keine großen Tests. Die sollen mal die machen, die daran was verdienen. Wenn die Artikel nicht auf meiner ST ausprobiert wurden, findet Ihr einen entsprechenden Vermerk im Text.

Givi Maxia mit Träger für ST1100

Ich habe als Topcase den Givi Maxia mit schwarzem Deckel. Eigentlich gibt es daran nichts auszusetzen. Baut man das Dokumentenfach aus, paßt auch mein Baehr Silencer (L) ohne Drücken rein; mit Dokumentenfach geht der Deckel mit Druck aber auch zu. An den Koffer habe ich das Rückenpolster angebaut. Meiner Tochter gefällt's und ich muß gröberes Gasgeben nicht mehr extra ankündigen. Zur Befestigung des Polsters müssen in den Koffer zwei Löcher gebohrt werden.

Der schwarz lackierte Deckel hat mir gefallen, weil er leichter (ohne großes Füllen etc.) auf Pan-rot umgespritzt werden kann. Nach Anbau habe ich diese Idee verworfen. Nicht nur aus Faulheit, sondern weil's so auch sehr gut taugt.

Das Öffnen des Deckels im Geschäft, wenn der Koffer so auf der Theke liegt, ist schwierig. Im angebauten Zustand aber super einfach, wenn man den Trick heraus hat. Schlüssel drehen, anziehen und nach oben schwenken. Schon ist der Deckel frei. Genauso einfach ist auch das Abnehmen: Griff ausklappen, Schlüssel drehen, roten Knopf drücken und den Koffer von der Halterung abnehmen.

Nachteil: Die Seitenwindempfindlichkeit nimmt zu und die Pan wird instabiler. War aber zu erwarten.

Nach rund zwei Jahren und etwa 30.000 km Fahrens mit dem Topcase ist der Stahlblech-Bügel im Bürzel der Pan seitlich durchgebrochen. Mal sehen, ob der zusätzliche Materialauftrag rings um die Schweissnaht etwas nutzt. An diesem Bügel sind die Haltegriffe und die Trägerplatte des Topcases angeschraubt. Eine Mutter der Bügelbefestigung war abvibriert und weitere zwei der insgesamt vier Anschlagspunkte waren bereits locker.

Update [12.02.04] : Mit einer neuen Trägerplatte von Givi sitzt der Topcase jetzt auch meiner STX1300. 


Reifen Reifen sind ein heiß diskutiertes Thema. Hier findet Ihr meine Erfahrungen mit meiner 98er roten Pan ABS/CBS/TCS. Luftüberdruck vorne 2.5 bar, hinten 2.9 bar. Eine Bewertung habe ich nicht gegeben. Die Maßstäbe die hier angelegt werden müßten, sind mir zu individuell.

Dunlop 202

Die Serienreifen auf meiner Pan. Nach ca. 6.500 km war der Vorderreifen runter. Der hintere hätte wahrscheinlich 9.000 km gepackt, wenn ich nicht auf Bridgestone BT54 umgestiegen wäre. Der Dunlop zeichnet sich durch eine große Spurstabiliät aus. Kurven können leicht und sicher genommen werden. Leichte Bodenunebenheiten allerdings werden kaum geschluckt und auf die Gabel übertragen. Das Gabelschütteln (für eine bessere Bezeichnung wäre ich dankbar) ist der eigentliche Nachteil des Dunlops. Enttäuscht war ich von den wenigen 6.500 km Laufleistung des Vorderreifens. Der Hinterreifen hat bisher etwa 8000 km hinter sich und immer noch genügend Profiltiefe.

Bridgestone BT54

Die zweite Bereifung meiner Pan. Eines fiel aber sofort nach der Montage auf: Die BT54 schlucken kleine Schläge viel besser als die Dunlop 202 und sie springen dabei nicht so leicht. Die Pan läßt sich damit auch leichter in die Kurve bringen. Allerdings empfinde ich sie als minimal weniger fahrstabil als die Dunlop. Auch finde ich, wird die Pan damit etwas empfindlicher gegenüber Seitenwind und Böen. Die Laufleistung des Vorderreifens ist vergleichbar mit dem Dunlop: rund 7.000 km. Der Hinterreifen schaftte etwa 8000 km.

Negativ gegnüber dem Dunlop ist das hohe Abrollgeräusch des BT54. Bei bestimmten Geschwindigkeiten kommt eine Art Pfeiffen auf, das lästig wird.

OK, jetzt bei 15.800, nach einer Dolomiten-Tour mit Dunlops kommen wieder Dunlops drauf. Die Stabilität und Laufleistung sind mir lieber als etwas besseres Handling. Dies ist aber nur ein rein persönlicher Eindruck.

 


Die Tests und Bewertungen beruhen ausschließlich auf meinen Erfahrungen und geben meine ganz persönliche Meinung wieder..